DRM HZK Wholecar Berlin 2017

Hiermit entschuldige ich mich jetzt schon fürs Abschweifen, eigentlich geht es nur um einen bemalten Zug. Anyway.
Da will man einmal Graffiti Graffiti sein lassen und schön die Füße auf der Couch hochlegen. Nicht mehr tun, als sich das neue Neo Magazin Royale von Donnerstag ansehen und dabei den Instagram Feed durchscrollen. Eventuell fährt ja doch was, man weis es nie. Bilder rollen von oben nach unten an einem vorbei, viele nicht wirklich bemerkenswert – bzw. nicht so wertgeschätzt wie sie es sein wollten. Nicht die Aufmerksamkeit erlangt, die der Fotograf eventuell an Arbeit reingesteckt hat, eventuell erwartet das aber auch niemand. Instagram ist schließlich kein Museum mit Ölschinken die mehrere Millionen gekostet haben, sondern für den schaffenden der schnelle Kick durch Bestätigung und den Konsumenten eine sehr bequeme Art und Weise Langeweile zu minimieren. Daher bilde ich mir auch nicht all zuviel auf Likes und Kommentare dort ein – die meisten entstehen, weil das Publikum selber Interpret ist und noch mehr Follower für das Ego braucht.

Instagram Prinzipien – auch ich bin anfällig

Instagram funktioniert nach sehr einfachen Prinzipien – “zeigst du mir deins, zeig ich dir meins” – bloß heist es hier #follow4follow und #share4share. Die wenigsten drücken mit einem Herzchen und “gefällt mir” das aus, was es eigentlich heißen sollte – aufrichtige Anerkennung. Es ist wie ein unerwartetes Geschenk, auf das man nach bekannten gesellschaftlichen und sozialen Zwängen nach auch mit einem Geschenk reagieren sollte. Wenn jemand auf einmal zehn meiner Posts dort liked, ist der Zweck dahinter nur, mehr Präsenz in meinem Newsfeed zu erlangen und eventuell zurückgefolgt zu werden. Ein gern genutztes Instrument ist auch das Liken von länger zurück liegenden Posts. Soll aussagen – “Ich habe mich wirklich für deine Bilder interessiert” – das schafft Sympathie und eventuell ein Like oder Follow. Von den ganzen Spambots will ich jetzt gar nicht anfangen – ohne zu recherchieren behaupte ich, dass große kommerzielle Profile Bots benutzten, die Hashtag basiert Beiträge liken und Kommentare der Anerkennung verteilen. Nur Anfänger arbeiten manuell – oder Menschen die Instagram wirklich so privat benutzen wie die wenigsten unter uns.

Ego für Ego – Like für Like

Es ist wie bei allen großen Netzwerken, es geht nicht um Inhalte, es geht um die Suche nach Bestätigung, um immer mehr Follower um immer mehr Likes. Wir sind alle abhängig davon uns gegenseitig den nächsten Schuss zu verpassen. Ein riesiges, gegenseitiges digitales Ego-Gef***e. Und geht es nicht darum, dann geht es um Geld.
Aber hey, ich nehme mich davon nichts aus, ich hänge auch an der Wifi Nadel und blase Inhalte ins Netz. Bitte habt mich gern, mögt meinem Scheiß, liked meine Profile. Dann habe ich für den Bruchteil einer Sekunde ein warmes Gefühl. Wenn ich gut drauf bin like ich eventuell zurück – na, wie wär das?

Die beste Quelle für aktuelle Informationen

Trotzdem ist und bleibt Instagram die beste Quelle für aktuelle Züge in Berlin. Irgendein Profil hat immer was neues und aktuelles. So entdeckte ich auch diesen Train auf dem Profil von @canion.berlin und war sofort halb aus der Tür. Von meinem ursprünglichen Plan herumzulungern war nicht mehr viel übrig. Linie war identifiziert, den Spot kannte ich. Fahrtrichtung auch, also konnte es losgehen. Nach kurzer Absprache mit Kollegen gab es auch eine Vermutung zum Takt. So wurde aus dem passiven Samstag, ein Tag der Jagd, der Spotsuche, und eines in die Höhe getriebenen Pulses. Trotz Dämmerung und der Gefahr von Gegenlicht ist mir ein wirklich gutes Foto aus einem neuen Spot gelungen.

Ich hatte Spaß, Ihr sollt das Bild dazu sehen, weniger als eine Viertelsekunde von 3 Stunden investierter Zeit.Schreibt mir doch in die Kommentare wie es euch gefällt, verlinkt diesen Beitrag bei euch im Blog oder liked meinen Insta oder Facebook Profil. Dann weis ich auch, dass ihr da wart.
Würde mich freuen. Ihr wisst schon, dieses warme Gefühl wenn das Dopamin im Kopf seine Wirkung entfaltet – herrlich.

Wholecar von drm hzk 2017

Hier gibt es mehr bemalte Züge aus Berlin – alles aktuell: https://www.facebook.com/FahrendeFarbenAusBerlinLackierteZuge/
Hier gibt es noch mehr Graffiti aus Berlin, ältere Fotos, aber schicker aufgelöst und auch noch gut: http://www.berlinbombedtrains.de/

4 Gedanken zu „DRM HZK Wholecar Berlin 2017

  1. fuck..bei dem alte Beiträge liken hast du mich echt erwischt…wie schnell mal doch unbewusst likegeil werden kann :/ schöner Artikel auf jeden Fall #liebevollesegogeficke

    1. 😀 Hahaha – das machen aber so einige. Wie gesagt, ich nehme mich nicht davon aus. Aktivität bringt Aufmerksamkeit, so funktioniert das halt. Manchmal findet man ja wirklich gute Profile dadurch.

Schreibe einen Kommentar